Impressum Haftungsausschluß Datenschutz Startseite
Aktuelles Verein St.Gabriel Jugend Angebote Links Archiv

Archiv

FULMINANTES FINALE 2017

Weihnachtsfeier der Wiener Landesgilde – Traditionelle Begegnung aus allen Bereichen der Philatelie Österreichs

© Karl Hrncir

Am 19. Dezember 2017 folgten rund 70 Mitglieder und Freunde der Einladung zur alljährlich von LGW Heinz Peroutka vorbereiteten weihnachtlichen Einstimmungsfeier in den Räumlichkeiten des Verbandes der österreichischen Philatelistenvereine am Getreidemarkt, sodass wahrlich alle Sessel aufgeboten werden mussten. Neben den Honoratioren des österreichischen Gilde St. Gabriel (Gildemeister KsR Georg Atzlesberger CanReg, P. Dr. Karl H. Salesny SDB, Ehrenobmann HR Dr. Karl Ohnmacht) konnten wir zahlreiche aktive wie einstige Vertreter der österreichischen Post AG (Mag. Gerlinde Scholler, Manfred Reithofer, Erich Haas, Sylvia Klampferer), die Spitzen des VÖPh (Ehrenpräsidenten Erich Bober und Mag. Anton Tettinek, Präsident OStR. Mag. Helmut Kogler, Kassier Horst Horin) begrüßen. Zudem war die Zunft der Briefmarkengraphiker mit Kirsten Lubach, Peter Sinawehl und Prof. Hannes Margreiter reichlich vertreten. Auch die Sparte des Handels war mit Christine Steyrer, Hermann Gilg und Angelika Merio würdig zugegen. Fehlen durften auch nicht die Obleute namhafter Briefmarkenvereine wie Alfred Graf und OStR. Prof. Richard Zimmerl. Christine und Franz Putz sowie Andreas Roder umrahmten neben vielen anderen die Feier mit musikalischen wie literarischen Beiträgen. Besondere Freude löste der Besuch von außerhalb Wiens aus, darunter unsere neue Landesgildewartin aus Kärnten – Elisabeth Plank. Die Auswahl der Photos möge die alljährliche herzliche wie ungezwungene Atmosphäre in und um diese Feierstunde vermitteln, in der zum Abschluss auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt – dafür sorgen stets die verlässlichen „Heinzelfrauen“ der Gilde St. Gabriel.

Überwältigende Frequenz beim Weihnachts-Sonderpostamt in Altschwendt am
1. Dezember 2017!

Präsentation der Weihnachtssondermarken in der Pfarrkirche Altschwendt!

Für das der Philatelie-Ost (Hr. Bernhard Adlmann, Fr. Karin Pugl) machte sich die weite Anfahrt aus Wien mehr als bezahlt. Von Öffnung bis Schließung (10-17 Uhr) war das Sonderpostamt im Saal des GH Dobler stets sehr gut besucht. Die Gemeinde Altschwendt mobilisierte Groß und Klein für diesen besonderen Tag in der Ortsgeschichte. Beeindruckend war der bestens orchestrierte Besuch der Kindergarten bzw. Volksschulgruppen, die liebevoll vorbereitete Briefe mit den Weihnachtsmarken frankierten und zur Abstempelung mit dem Sonderstempel brachten. Für viele war dies eine völlig neue Erfahrung. Die Jugend lernte auf diese Weise das Wesen wie Funktionieren eines Postamtes kennen und die Österreichische Post AG gewinnt so die „Kunden von morgen“!

© GB Heinz Peroutka

Pfarrer Mag. Walter Miggisch, Bürgermeister Josef Söberl, Mag. Gerlinde Scholler (Philatelie-Produktmanagement, Österreichische Post AG), Mag. Wilhelm Remes (Obmann Philatelistenverein St. Gabriel), Altbischof der Diözese Linz - Dr. Maximilian Aichern OSB, Mag. Dr. Wolfgang Sachsenhofer (Fachreferent OÖ Glaskunst)



Die Präsentation der beiden Weihnachtssondermarken erfolgte um 15 Uhr in der Pfarrkirche Altschwendt. Hervorzuheben sind die Grußworte von Altbischof Dr. Maximilian Aichern sowie der Fachvortrag von Mag. Dr. Wolfgang Sachsenhofer und die offizielle Präsentation durch Mag. Gerlinde Scholler (Philatelie-Österreichische Post AG)

© GB Heinz Peroutka
© GB Heinz Peroutka

PHILATELIETAG IN LINZ AM 22. NOVEMBER 2017

Von 9 bis 14 Uhr dürfen wir Sie im Foyer des Priesterseminars der Diözese Linz, Harrachstr. 7, 4020 LINZ zum Philatelietag der österreichischen Post begrüßen. Eine ideale Gelegenheit sich mit den neuen Weihnachtsmarken 2017 und anderen Neuheiten zu versorgen. Pro 20 € Einkauf gibt es nebenstehende Philatelietagmarke, die die Priesterseminarkirche einst und jetzt darstellt (Graphik-Bachinger).

Auch Hans Soriat wird mit den aktuellen phil. Belegen und Marken vor Ort sein!

   

ERSTTAG-WEIHNACHTSMARKEN 2017, 1. Dezember

GILDE ST. GABRIEL ZU GAST AUF DER NUMIPHIL 2017!

Trotz der Doppelbelastung (Ersttag in Altschwendt, 1. Dez.) ist es Dank der Einsatzbereitschaft unserer Gildemitglieder nach mehrjähriger Pause wieder auf der Numiphil präsent zu sein. Eigens dafür wurde dem Jahreslauf entsprechend eine farblich ansprechende personalisierte Marke der hl. Barbara aufgelegt. Die Numiphil 2017 findet wie im Vorjahr in der MCG Messehalle Wien, Modecenterstr. 22, 1030 Wien, statt und hat am 1. Dez. von 10 bis 18 Uhr bzw. am 2. Dez. von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

ERFOLGREICHE GILDEREISE 2017 NACH SCHLESIEN/KRAKAU

TREFFEN MIT DER POLNISCHEN GILDE

Von 7.-14. Oktober 2017 konnte die Gildereise nach Südpolen via Troppau und Olmütz programmgemäß mit Fa. Neubauer Reisen durchgeführt werden. Höhepunkte waren Breslau, die gelebte religiöse Frömmigkeit in Tschenstochau, das unversehrte Krakau und das Treffen mit dem Obmann der polnischen Gilde, Mag. Bogdan Michalak, am 9. Oktober im Hotelrestaurant Europäum in Breslau.

Siehe den vollständigen Reisebericht und weitere Photos auf: Gildereisen

PRÄSENTATION DER BRIEFMARKE „MARIA KIRCHENTAL“ IN FESTLICHER UMRAHMUMG DES DIRNDLGWANDSONNTAGES AM 10. SEPTEMBER 2017!

Herbert Ullmann (Ehrenpräs. Österr. Trachten- und Heimatverbände), Rektor P. Karl Unger MSC, Univ. Prof. Dr. Johann Paarhammer, Mag. Wilhelm Remes (Obmann St. Gabriel), Mag. Gerlinde Scholler (Philatelie – Österreichische Post AG), Norbert Philippi (St. Gabriel – Salzburg), Josef Leitinger (Bürgermeister St. Martin/Lofer), Hans Peter Macho (Organisator – Pinzgauer Dirndlgwandsonntag

Aus diesem Anlass durften jene Mitglieder des österreichischen Philatelistenvereins St. Gabriel, die ins Salzburger Saalachtal angereist waren, das noch bäuerlich geprägte St. Martin b. Lofer und seinen pittoresken Wallfahrtsort Maria Kirchental – in einem Hochtal der Loferer Steinberge erleben. Im Zuge des samstägigen Ausfluges wurde das Bergbaumuseum in Leogang mit seinem Gotikschätzen von internationalem Rang besichtigt, danach ging es zur Mittagspause auf die Huggenberger Alm oberhalb Saalfeldens, die einen wunderbaren Blick auf die Leoganger Steinberge bis hinüber zum Hochkönig bot. Das Ziel des Nachmittags war das 2014 errichtete 30 m hohe Jakobskreuz auf dem Großen Buchstein, das mit dem Aufzug befahrbar ist und in den Kreuzarmen eine grandiose Aussicht bietet – es wird auch das größte begehbare Stahlkreuz der Welt genannt.

Den philatelistischen Höhepunkt boten die Veranstaltungen in Maria Kirchental am Sonntag, den 10. September 2017: Das Sonderpostamt war unübersehbar viv-a-vis des Pilgerwirtshauses positioniert, die Briefmarkenschau war im Rektoratshaus zu besichtigen. Die Präsentation fand im Anschluss an den Festgottesdienst statt, bei dem GB Prälat Univ. Prof. Dr. Johann Paarhammer die Festpredigt hielt. Zur Präsentation waren auch zahlreiche Repräsentanten der österreichischen Post AG angereist, an der Spitze Mag. Gerlinde Scholler, die trotz widrigem Wetter aus Wien angereist war. Unvergesslich bleibt die musikalische Umrahmung der Familienmusik sowie der Auszug aus der Kirche – der abwechselnd von den Klängen der Alphorn- bzw. Trompetenbläser begleitet wurde. Ein besonderer Dank ergeht an den Gastgeber bzw. Rektor P. Karl Unger MSC, an den Organisator des Dirndlgwandsonntages Hans Peter Macho sowie an die Österreichische Post AG, die gar an einem Sonntag mit vollzähliger Mannschaft ausrückte.

© Photos: Heinz Peroutka, Günter Mair, Wilhelm Remes

Mag. Wilhelm Remes (Österr. Philatelistenverein St. Gabriel, Dr. Armin Lind (VÖPh-Region Süd), Bgm. Erich Kessler, Dr. Wilhelm Deuer (stv. Leiter Landesarchiv Kärnten), Altbischof Dr. Maximilian Aichern, Markenkünstler Peter Sinawehl, Pfarrprovisor MMag. Dr. Johann Sedlmaier, Prof. Bernhard Wolfsgruber („Burgherr“), Stefan Nemeth (Leitung Philatelie, Österreichische Post AG)

Die Gildentage in Arnoldstein, 14.-16. Juli 2017!

Unvergesslich und stimmungsvoll! – Die Gildentage in Arnoldstein, 14.-16. Juli 2017!

Erfolgreiche Präsentation der Sondermarke Sakrale Kunst „Ungläubiger Thomas“ auf der eindrucksvollen Klosterruine Arnoldstein!

Mehr als 60 Mitglieder des österreichischen Philatelistenvereins St. Gabriel reisten nach Arnoldstein an, um ein für viele bislang unbekanntes Stück Kärnten kennen zu lernen. Den Auftakt bildeten die Briefmarkenschau und Sonderpostamt auf der Klosterruine Arnoldstein, Führungen in Thörl und Arnoldstein, sowie die grandiose Präsentation der neuen Sondermarke unter Teilnahme von Altbischof Dr. Maximilian Aichern OSB und Stefan Nemeth (Leitung Philatelie, Österreichische Post AG) mit anschließender Agape samt Kärntner Jause auf der Burgterrasse Arnoldstein.

Höhepunkt des Ausflugstages am 15. Juli bildete die Seilbahnauffahrt auf den Luschariberg, dem dreisprachigen Wallfahrtsort auf rund 1800 m Höhe, in dessen Kirche wir mit Prälat Mag. Leopold Städtler, Msgr. Mag. Josef Bierbauer und P. Peter Lah SJ die hl. Messe feierten. Nach einem zünftigen Mittagessen inmitten der Julischen Alpen wurde unter der Führung von Dr. Wilhelm Deuer mit Malborgeth, Pontebba und dem Predilsee weitere Schätze des ehemaligen Kronland Kärntens (heute Italien) erkundet.

Den sonntäglichen Abschluss bildeten die Vereinspflichten wie Vorstandssitzung und Vollversammlung im ausgezeichnet geführten Gasthof Wallner. Dort wurden die neuen Landesgildewarte für Kärnten (Elisabeth Plank) und die Steiermark (Msgr. Mag. Josef Bierbauer) präsentiert, zudem konnten Ehrungen wie die 65-jährige Mitgliedschaft unseres Ehrenobmanns HR Dr. Karl Ohnmacht vorgenommen werden.

Ein besonderer Dank gilt dem „Burgherrn“ - Hr. Prof. Wolfsgruber -, der Gemeinde Arnoldstein und Dr. Wilhelm Deuer bzw. Fam. Janesch für das Zustandekommen dieser unvergesslichen Tage in Kärnten!


© Photos: Karl Hrncir




VIELBEACHTETE PRÄSENTATION DER SONDERMARKE „SCHLIERBACHER KÄSE“ IM GENUSSZENTRUM SCHLIERBACH!

Photo (© Karl Hrncir): Stefan Nemeth (Leitung Philatelie, Österreichische Post AG, LAbg. Bgm. Dr. Christian Dörfel, Friedrich Mitterhumer (Geschäftsführer Klosterkäserei Schlierbach), Abt Mag. Nikolaus Thiel (Stift Schlierbach), Mag. Wilhelm Remes (Obmann St. Gabriel) und Katharina Seebacher (Bürgermeisterin-Gemeinde Schlierbach).

Obwohl der 28. April schon weit im Frühling liegt, präsentierte sich Schlierbach im winterlichen Kleid. Dennoch reisten zahlreiche Vereinsmitglieder von Wien bis Salzburg an, um einen gemeinsamen Tag in Schlierbach zu verbringen. Es wurde die Briefmarkenschau mit P. Albert Urbans Lebenswerk „Die Zisterzienser in der Philatelie“ und ein ganztägiges Sonderpostamt geboten. Im Gasthof Schröckner mundete das Mittagessen ausgezeichnet. P. Martin Spernbauer OCist führte durch das Stift und durch die angeschlossenen Betriebe (Glaswerkstätte und Käserei) und die musikalisch beschwingt begleitete Präsentation der genannten Sondermarke aus der Serie „Klassische Markenzeichen“ um 16 Uhr gab der sehr gut frequentierten Veranstaltung ihren krönenden Abschluss, bei der Bedauern oder Freude (wie man es interpretieren will) geäußert wurde, dass die Briefmarke nicht mit der entsprechenden Duftnote versehen wurde. Besonderer Dank für die erfolgreiche Organisation der Veranstaltung ergeht an Sonja Hebesberger (Schlierbacher Klosterkäserei), Renate Rebhandl und Heli Kronsteiner (Österreichische Post AG) sowie an Hans Soriat und Franz Radauer (St. Gabriel).


Impressionen einer erfolgreichen philatelistischen Veranstaltung

Photos - Karl Hrncir


VIELBEACHTETE BRIEFMARKENSCHAU IN STEYR ANLÄSSLICH DES 500-JÄHRIGEN REFORMATIONSJUBILÄUMS DURCHGEFÜHRT!

Nachdem bereits der Briefmarkenspiegel und die DBZ in den aktuellen März-Nummern über die philatelistische Veranstaltung in Steyr berichteten und die Nachfrage, sprich Belegbestellungen das gewohnte Maß weit überschritten, konnte man bei den Vorbereitungen bereits erahnen, dass die Reformation 2017 ein heißes Thema ist. So war es am 10. März auch. Der Stadtsaal war mit seinen 600 (!) Plätzen prall gefüllt, als der Festakt betr. Ernennung der Stadt Steyr zur Reformationsstadt Europas 2017 seinen Auftakt nahm.

Es war abgesehen vom ausgezeichneten Verkaufserfolg mit Interesse und Freude zu beobachten, wieviel interessierte Besucher die Ausstellungsobjekte betrachteten ja gar studierten. Dieser Umstand rechtfertigte den großen Aufwand – insbesondere für den Vorsitzenden der deutsche Gilde – GB Franz-Josef Kampmeyer – die weite Fahrtstrecke von Osnabrück nach Steyr auf sich zu nehmen, um die philatelistischen Objekte „Martin Luther“, „Philipp Melanchthon“ sowie „Jan Hus“ herzu – bzw. wieder zurückzubringen. Vor Ort war neben dem bewährten Team des Sonderpostamtes (Renate Rebhandl und Heli Kronsteiner) auch GB Bernd Prokop mit dem Vereinsstand des Klubs der Briefmarkensammler Steyr.

Photos © Heinz Peroutka:

Bild 1
Bild 1
Bild 2
Bild 2
Bild 3
Bild 3

Bild 1: Großes Besucherinteresse an der Ausstellung.
Bild 2: Erika und Alfred Hacklmair, Obmann Mag. Wilhelm Remes, Franz-Josef Kampmeyer (1. Vorsitzender der deutschen Gilde St. Gabriel aus Wallenhorst/Osnabrück, Isolde Tettinek und Mag. Anton Tettinek.
Bild 3: Auch der Bischof der evangelischen Kirche Österreichs Prof. Dr. Michael Bünker findet Interesse an der Briefmarkenschau.

EINE WÜRDEVOLLE PHILATELISTISCHE EHRUNG IM KLEMENS HOFBAUER-SAAL (MARIENPFARRE) ERFUHR AM 17. MÄRZ 2017…

…das Klemens Maria Hofbauer-Komitee, das 2017 sein 100-jähriges Bestehen als behördlich eingetragener Verein feiert. Eine Briefmarkenschau – natürlich mit einem entsprechenden Objekt von GS Aloisia Glanzl –, ein Sonderpostamt mit dem Sonderstempel nach einem Entwurf v. DI Stefan Prokop sowie eine personalisierte Briefmarke, entworfen v. Ing. Karl Hatzl bildeten den Anlass für zahlreiche Gabriel-Mitglieder aus dem Wiener Raum und Umkreis den Anlass, um sich in dem einem Theatersaal gleichenden Klemens Hofbauer-Saal einzufinden. Gemeinsam mit den Proponenten darunter Wolfgang Prokop und Bischofsvikar, Rektor P. Lorenz Voith CSsR wurde das Jubiläum mit einer festlichen Präsentation begangen. P. Voith begrüßte die Anwesenden ganz herzlich, insbesondere den österreichischen Philatelistenverein St Gabriel nun schon zum dritten Mal in besagtem Saal. Der Obmann Mag. Wilhelm Remes dankte dem Vorredner entsprechend, empfand den Saal und sein Ambiente als Heimstatt der Gabriel-Gilde und stellte das Motiv der neuen personalisierten Briefmarke vor. Die Anwesenheit von Manfred Reithofer von der österreichischen Post AG (Verkaufsleitung Ost) zeigte, dass die österreichische Post offenbar die Philatelie wieder mehr in ihren Fokus rückt. Eine reichliche Agape sowie eine traditionelle „Nachsitzung“ im nahe gelegenen Bier- und Weinhaus Brandstetter ließ auch die lukullischen und geselligen Elemente nicht zu kurz kommen.

Photos © GB Karl Hrncir bzw. H. Kratochvil:

Bild 1
Bild 1
Bild 2
Bild 2
Bild 3
Bild 3

Bild 1: Das Streichduo aus dem Concilium Musicum (links Christoph Angerer mit Viola d’amore) umrahmte die Präsentation mit Stücken aus dem Repertoire von Ignaz Pleyel und Carl Stamitz, beide Zeitgenossen des hl. Klemens Maria Hofbauer.
Bild 2: Präsentation der neuen personalisierten Briefmarke: Ing. Karl Hatzl, Mag. Wilhelm Remes (Obmann Gilde St. Gabriel), Dr. Irmela Banco, Bischofsvikar Rektor P. Lorenz Voith CSsR, Manfred Reithofer (Österr. Post AG), Thomas Röder.
Bild 3: Obmann Mag. Wilhelm Remes und (rechts) Wolfgang und Renate Prokop am Verkaufsstand der Klemens Maria Hofbauer-Marken.

ERFOLGREICHE PRÄSENTATION DER WEIHNACHTSMARKEN 2016 IN MARIAPFARR UNTER GROSSER RESONANZ DER ÖRTLICHEN BEVÖLKERUNG!

Präsentation der beiden Weihnachtsmarken 2016 am 25. November 2016 vor dem Stille Nacht-Brunnen (ganz oben die Büste Joseph Mohrs), v.l.n.r.: Mag. Wilhelm Remes (Obmann Philatelistenverein St. Gabriel), Günter Schmied (Österreichische Post AG), Bürgermeister v. Mariapfarr - Franz Doppler, Pfarrer Mag. Bernhard Rohrmoser, MMag. Michael Neureiter (Präsident Stille Nacht Gesellschaft), Heinz Michael (Restaurator des Hochaltares in der Pfarrkirche Mariapfarr), © Heinz Peroutka

Am 25. November konnten, bei für den Lungau recht mildem Wetter, im Joseph Mohr-Saal in Mariapfarr die beiden Weihnachtsmarken „Holder Knabe im lockigen Haar“ und „200 Jahre Text Stille Nacht, Heilige Nacht“ von Joseph Mohr unter großer Resonanz der örtlichen Bevölkerung präsentiert werden. Aber auch die Philatelisten sowie insbesondere die Mitglieder der Gilde St. Gabriel scheuten den weiten Weg nicht; rund 20 blieben über Nacht, um am folgenden Samstag morgen am Ausflug zu den sakralen Schätzen des Lungaus (Weißpriach, Suppan-Hof und St. Leonhard ob Tamsweg) unter Führung von Fr. Rosemarie Graggaber teilnehmen zu können.

Nach dem Antransport der erstmals von LGW Franz Radauer neu konzeptionierten Ausstellungsrahmen am Vorabend des 25.11. galt es am Veranstaltungstag in aller Frühe die kleine, aber feine Ausstellung aufzubauen. Das Sonderpostamt (Team Philatelie Süd aus Graz, Hr. Peter Mayr, Hr. Erlacher) öffnete wie vorgesehen – es war stets bis zum Schluss, der gar überzogen wurde – sehr gut frequentiert. Zwischendurch galt es die Belege für den Verkauf am Gabriel-Stand nach zu stempeln, die sich steten Absatzes erfreuten. Die gute Bewerbung der Veranstaltung war bereits durch ein entsprechendes Transparent im Ortszentrum nicht zu übersehen. Die sehr gute Resonanz in der Gemeinde Mariapfarr zeigte sich durch den Besuch von Volksschulklassen, denen Kurzführungen durch die Briefmarken-Ausstellung geboten wurden.

Präsentation Mariapfarr

Photos: Heinz Peroutka, Wilhelm Remes