Impressum Haftungsausschluß Datenschutz Startseite
Aktuelles Verein St.Gabriel Jugend Angebote Links Archiv

2018

Stimmungsvolle Adventfeier der Wiener Landesgilde

18. Dezember 2018

© Karl Hrncir, Heinz Peroutka

Die Gilde St. Gabriel begeht die Einstimmung auf die Weihnachtszeit auf traditionelle Weise mit unter der Regie von LGW Heinz Peroutka vorbereiteten besinnlichen Texten und Liedern. Wo gibt es das noch? Gemeinsames Singen mit musikalischer Begleitung von Christine Putz abseits von vorweihnachtlichen Events, eine Darbietung des Schauspielers und GB Andreas Roder, gemütliches Beisammensein abseits dem Gedränge und Geschiebe auf den unzähligen Weihnachtsmärkten – gerade deshalb ist der Saal im VÖPh-Heim stets bis auf den letzten Platz besetzt. Auch für jene, die nicht mehr an unseren mehrtägigen Veranstaltungen in Österreich teilnehmen können, bietet sich so die Gelegenheit des Wiedersehens und des Kontaktes zu den Gildeschwestern und Gildebrüdern. GB Dr. Karl H. Salesny SDB sprach dieses Mal die sehr eindringlichen Gedanken zum bevorstehenden Weihnachtsfest. Auch unser Ehrenobmann Dr. Karl Ohnmacht ließ es sich nicht nehmen, die Fahrt aus dem Innviertel nach Wien anzutreten, um die Weggefährten seiner 42-jährigen Amtszeit bei St. Gabriel wiederzusehen, darunter auch viele „Ehemalige“ der österreichischen Post AG und zwei Ehrenpräsidenten des VÖPh. Obmann Mag. Wilhelm Remes nützte die Gelegenheit, um das erlebte Gildejahr 2018 Revue passieren zu lassen und um Appetit auf die künftigen attraktiven Veranstaltungen des kommenden Jahres 2019 hinzuweisen.

PRÄSENTATION DER WEIHNACHTSMARKE 2018 IM ZILLERTAL

Präsentation der Weihnachtsmarke 2018 mit dem Motiv Christi Geburt aus Maria Rast am Hainzenberg im Gemeindesaal in Zell a. Ziller, 30. Nov. 2018, v.l.n.r.: Dekan Dr. Ignaz Steinwender, Günter Mair (LGW u. Obmann BSV Zillertal), Mag. Gerlinde Scholler (Österreichische Post AG), Mag. Wilhelm Remes (Obmann Gilde St. Gabriel), Bgm. v. Hainzenberg - Georg Wartelsteiner, Bgm. Zell a. Ziller - Robert Pramstrahler © Martin Luxner Fotos

Mit dem Fresko-Detail „Geburt Christi“ aus der Wallfahrtskirche Maria Rast am Hainzenberg nahe Zell a. Ziller wurde ein von der Tiroler Landesgilde lang gewünschtes Motiv auf einer Weihnachtsmarke der österreichischen Post AG Realität. Im Gemeindesaal zu Zell am Ziller fand am 30. November 2018 das Sonderpostamt, die Briefmarkenschau sowie der Festakt mit der Präsentation der Weihnachtsmarke Platz, die vom Rainer-Quartett umrahmt wurde. Die Besonderheit einer Veranstaltung der Gabriel-Gilde ist wie immer das kulturelle Rahmenprogramm gegeben, angefangen von der Besichtigung des Heimatmuseums in der Widumspfiste in Fügen, wo der Weg des Stille Nacht-Liedes aus dem Zillertal in die weite Welt schlüssig erklärt wurde, bis zum Besuch des Strasser-Häusel im nahen Laimach, das besten Eindruck von den bitterarmen und einfachsten Lebensverhältnissen der Sängerfamilien gab. Freilich – nach der Besichtigung der Wallfahrtskirche Maria Rast war die Einladung in die legendäre Berghütte von Ehrenobmann Dr. Karl Ohnmacht oberhalb von Schwendberg der emotionale Höhepunkt der Gildetage im Zillertal. Außergewöhnlich war auch die Gastfreundschaft von Familie Anneliese und Günter Mair (Landesgildewart), die uns alle unentgeltlich in ihrem Gästehaus unterbrachte – das erlebt man nur in der Gilde St. Gabriel!

Neue Sondermarke „Basilika Frauenkirchen“ - Eine Präsentation ganz unter der Schirmherrschaft der Gnadenmutter!

Die Diözesanpatronin Hl. Erentrudis auf einer Sondermarke – Die Präsentation in Salzburg leitet die Feierlichkeiten zu ihren Ehren an diesem Wochenende ein!

© Erzdiözese Salzburg, Heinz Peroutka

Legende Bild links: v.l.n.r.: HR Dr. Karl Ohnmacht (Ehrenobmann Gilde St. Gabriel), Abt Paisios Jung, Ing. Alfred Kunz (Präs. Stellvertr. VÖPh), Manfred Reithofer (Österr. Post AG), Mag. Wilhelm Remes (Obmann Gilde St. Gabriel), Bischof František Rabek (Slowakei), Pfr. Jan Vallo (slowak. Gilde St. Gabriel), Pfr. P. Mag. Thomas Lackner OFM, Mag. Gerlinde Scholler (Österr. Post AG), Kirsten Lubach, Provinzsekretär Br. Pascal M. Hollaus OFM.

Legende Bild rechts: Mag. Dominik Elmer (Seelsorgeamt Salzburg), Mag. Gerlinde Scholler (Österr. Post AG), Abt Korbinian Birnbacher OSB (Stift St. Peter), Äbtissin Sr. Veronika Kronlachner, Obmann Mag. Wilhelm Remes, Generalvikar Mag. Roland Rasser

8. September 2018, Frauenkirchen

© Heinz Peroutka

Drei Länder (Österreich, Slowakei, Ungarn), vier Sprachen (Deutsch, Kroatisch, Slowakisch, Ungarisch) prägten das Hochamt zu Maria Geburt in der Basilika Frauenkirchen, das anlässlich der Dreiländerwallfahrt der Briefmarkenpräsentation voranging. Ganz gebannt von einer „Machtdemonstration des Glaubens“ – wenn die Gläubigen in der vollbesetzten Kirche „Großer Gott wir loben dich“ bzw. „Glorwürdige Königin“ erklingen lassen und beeindruckt von der Erteilung des Einzelsegens vor der Gnadenstatue fanden sich die Teilnehmer in der Präsentation der neuen Briefmarke wieder, moderiert vom Gastgeber und Hausherrn P. Mag. Thomas Lackner ofm. Obmann Mag. Remes freute sich Pfarrer Jan Vallo (Obmann der slowakischen Gilde St. Gabriel) begrüßen zu können. Bischofsvikar Mag. Karl Schauer OSB brach in seinem Statement eine Lanze für die Existenz und Verwendung von Briefmarken mit christlichen Motiven und hob das langjährige Engagement des österreichischen Philatelistenverein St. Gabriel besonders stark hervor. Nach einer „ökumenischen“ Kirchenführung von Mag. Gerlinde Scholler und abschließenden Worten des Provinzsekretärs Br. Pascal Hollaus ofm wurde die Briefmarkenschau im Großen Pfarrsaal offiziell besichtigt. Schlussendlich folgte die Einladung in das historische Refektorium des Klosters, wo die Teilnehmer 21. September 2018, Salzburg ein reichliches warmes Buffet erwartete.

© Erzdiözese Salzburg, Heinz Peroutka

Unmittelbar neben dem Treiben des Rupertimarktes in Salzburg bauten die Vereinsmitglieder frühmorgens unter Führung von GB Norbert Philippi und LGW Franz Radauer die Briefmarkenschau im Foyer des Erzbischöflichen Palais auf, denn das Programm begann bereits vor 10 Uhr mit einer Besichtigung des Georg Stäber-Altares im Domquartier Salzburg bzw. Museum St. Peter, der die hl. Erentrudis zeigt und somit das Motiv des 16. Briefmarkenwertes der Reihe „Sakrale Kunst“, die um 10.30 feierlich präsentiert wurde. Mag. Dominik Elmer moderierte, Generalvikar Mag. Roland Rasser ließ mit seiner Einleitung „Verkündigung – diesen Auftrag haben wir mit der Post gemeinsam“ aufhorchen. Besondere Erhöhung erfuhr die Feierstunde durch die zahlreiche Präsenz der Schwestern vom Nonnberg, deren Ehrw. Äbtissin Sr. Veronika Kronlachner OSB neben der Vermittlung einer biographischen Skizze der hl. Erentrudis an das anwesende Publikum dieses auch durch recht überraschende, aber dennoch zutreffende Bemerkungen zu erheitern wusste. Mag. Gerlinde Scholler überreichte die traditionellen Geschenke an die Ehrengäste – darunter der hw. Abt Korbinian Birnbacher OSB vom Stift St. Peter. Wenn die Gildemitglieder von St. Gabriel nach Salzburg reisen, so darf ein geselliger Abschluss im Biergarten des Müllner-Bräus (Bräu-Stübl) nicht fehlen, ehe es für viele bis nach Wien heimwärts ging.



GILDETAGE 2018 GANZ IM ZEICHEN DES JUBILÄUMS „800 JAHRE DIÖZESE GRAZ-SECKAU“

Präsentation der Jubiläums-Sondermarke: Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Bischof Dr. Wilhelm Krautwaschl, GRin Sissi Potzinger, Mag. Wilhelm Remes (Obmann Phil. Verein St. Gabriel, Dir. Mag. Heimo Kaindl (Diözesanmuseum Graz), Mag. Alois Lingfeld (Österreichische Post AG) © Gerd Neuhold, Sonntagsblatt, Diöezse Graz-Seckau bzw. Karl Hrncir, St. Gabriel

Mit prominenter Beteiligung (Bischof Dr. Wilhelm Krautwaschl, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer) präsentierten der österreichische Philatelistenverein St. Gabriel und die österreichische Post AG am 8. Juni 2018 im Barocksaal des Priesterseminars bzw. im ehemaligen Jesuitenkolleg von Graz die Sonderbriefmarke „800 Jahre Diözese Graz-Seckau“. Schwungvoll umrahmt vom A-capella-Chor des bischöflichen Gymnasiums Graz folgte das den Saal komplett füllende Festpublikum den Grußworten wie auch dem Vortrag von Mag. Heimo Kaindl, der das Meisterstück zu Wege brachte, innerhalb von 15 Minuten die Genese der Diözese Graz-Seckau bis in die Gegenwart prägnant darzustellen.

Der Gildeausflug am 9. Juni führte in die Weststeiermark, wo das vielfältige Oeuvre des steirischen Künstlers Franz Weiss in Tregist und eine Glaserzeugungs-Firma besichtigt als auch die allseits bekannte Hundertwasser-Kirche St. Barbara in Bärnbach besucht wurden, ehe man die recht turbulente Fahrt mit der Stainzer Bahn antrat. Ehrenmitglied Mag. Leopold Städtler und Domkapitular Mag. Josef Bierbauer zelebrierten in St. Stefan ob Stainz die Vorabendmesse. Abschließend wurde dem Schilcherland durch einen Besuch einer hoch gelegenen Buschenschank die entsprechende Ehre erwiesen. Der Sonntag-Vormittag war wie alljährlich von der Vorstandssitzung bzw. von der Vollversammlung ausgefüllt, nicht ohne die bemerkenswerte Ehrung von Fr. Didaktus Sudy ofm für seine 60-jährige Mitgliedschaft beim österreichischen Philatelistenverein St. Gabriel vorzunehmen.

© Karl Hrncir, Heinz Peroutka

ERFRISCHENDER UND GELUNGENER SAISONAUFTAKT DES VEREINSJAH-RES IN WIEN (14. APRIL) UND IN STIFT HEILIGENKREUZ (1.MAI)

Das offizielle Photo der Präsentation am 14.April 2018 zeigt v.l.n.r.: Bezirksrat Gerhard An-tes, Dr. Alexander Klee (Österr. Galerie Belvedere), GB Peter Sinawehl, Mag. Gerlinde Scholler (Österr. Post AG), Gastgeber P. Christoph Cinal SCJ, Dechant Pfr. Thomas Michael Natek, Mag. Wilhelm Remes (Gilde St. Gabriel) © Photos: Hrncir / Pudek.

Statt Berichten sollen dieses Mal die Bilder für sich sprechen – nur soviel sei gesagt, auf die Gabriel-Gilde in Wien ist Verlass – ein voller Saal bei der Präsentation der Sondermarke „Die sieben Gaben des hl. Geistes“ war garantiert. Auch zahlreiche Mitglieder aus Oberösterreich bzw. Salzburg durften wir begrüßen. Großes Interesse galt der Heilig-Geist-Kirche in Wien, die die wenigsten kannten; dem konnte mit einer Führung durch Obmann Mag. Wilhelm Remes abgeholfen werden. Auch Dr. Alexander Klee von der österr. Galerie Belvedere war von diesem Juwel des Jugendstils angetan. Dies war auch bei seinen Ausführungen im Rahmen der Prä-sentation deutlich wahrnehmbar. Es war auch ein Tag der Jugend – GS Sybille Pudek konnte das Jugendobjekt „Der Wald“ (4A, Schulzentrum Friesgasse) präsentieren und sich bei der Fachlehrerin Fr. Neubert und bei den Jugendlichen erkenntlich zeigen. Das ungewöhnlich milde Wetter ermöglichte eine Agape im Freien als auch den gemütlichen Abschluss im Garten des Schutzhauses auf der Schmelz. In Stift Heiligenkreuz strömten bei ebenso milden Wetter die Besuchermassen auf den Klostermarkt, viele davon suchten auch das Sonderpostamt in der Aula im Stiftshof auf, das hier gemeinsam mit dem Bücherflohmarkt untergebracht war – beide profitierten voneinander!

2018

DIE GILDE ST. GABRIEL IM PHILATELISTISCHEN „WEIHNACHTSSTRESS“

TEILNAHME AM TAUSCHTREFFEN IN FREILASSING
PHILATELIETAG IN LINZ
ERSTTAG – WEIHNACHTSMARKEN 2018 IM ZILLERTAL
TEILNAHME AN DER NUMIPHIL 2018 IN WIEN

© Österreichische Post AG, Phil. Verein St. Gabriel  

Bestellungen der pers. Briefmarken sowie sämtlicher Ersttags- und Stempelbelege bei Hans Soriat, Am Golfplatz 16, 5310 Mondsee, bestellungen@st-gabriel.at !

4. November: Teilnahme an dem Bayerisch-Salzburgisches Grenzlandtreffen in der Mehrzweckhalle Freilassing (Prielweg 5), Hans Soriat ist mit einem Gabriel-Stand vor Ort! Es kommt ein Sonderstempel mit Gabriel-Motiv zum Einsatz!

21. November: 9-14 Uhr, Philatelietag im Linzer Priesterseminar, Harrachstr. 7, 4020 LINZ. Möglichkeit des Erwerbs von Weihnachtsmarken, Hans Soriat ist mit ei-nem Stand vor Ort! Die Philatelietagmarke wird das Logo des Linzer Priestersemi-nars zieren, das den Hahn aus dem Wappen des ersten Bischofes der Diözese Linz – Joseph Anton Gall – zeigt.

30. November 2018: Ersttag: Weihnachtsmarken 2018, Inland:
Sonderpostamt und Briefmarkenschau – gemeinsam veranstaltet mit dem BSV Zil-lertal
Wo und wann: Gemeindesaal, Unterdorf 2, 6280 Zell a. Ziller, 10-16.30 Uhr
Präsentation um 15 Uhr, Besichtigung des „Strasserhäusl“ in Laimach: 11.30 Uhr

Die nassklebende Variante zeigt die Geburt Christi aus dem 1741 fertiggestellten Deckengemälde von Josef Michael Schmutzer in der nahen Wallfahrtskirche Maria Rast am Hainzenberg (siehe Sonderstempel sowie zwei pers. Marken) am Anstieg zum Gerlospass. Es kommt ein zweiter Sonderstempel des BSV Zillertal – geschaf-fen von Maria Schulz - zum Einsatz, der die Sängerfamilie Rainer aus Laimach im Zillertal zeigt (ebenso die entsprechende pers. Briefmarke). Mit diesem Sonderstem-pel soll auf die 200-jährige Tradition des Weihnachtsliedes „Stille Nacht – Heilige Nacht“ sowie auf den besonderen Umstand hingewiesen werden, dass das besagte Weihnachtslied gerade über die Sängerfamilien Strasser und Rainer im Zillertal weltweite Verbreitung gefunden hat (1832 Leipzig, 1839 New York). Eine nicht un-wesentliche Rolle kam dabei dem Orgelbauer Carl Mauracher zu, der das Stille Nacht-Lied von seinen Arbeitseinsätzen in Oberndorf bzw. Arnsdorf über das Ger-lostal ins Zillertal brachte.

30.Nov./1.Dezember 2018: Teilnahme an der Numiphil 2018 mit einem eigenen Stand, bei dem auch die eigens dafür aufgelegte pers. Briefmarke mit der Otto Wag-ner – Kirche von Wien-Steinhof (anlässlich des Gedenkjahres) erhältlich ist.
Ort: MGC-Messe Wien, Modecenterstraße 22, 1030 Wien, Öffnungszeiten: 30.11: 10-18 Uhr, 1.12: 9-16 Uhr

ERSTTAG: „BASILIKA MARIÄ GEBURT ZU FRAUENKIRCHEN“, 8. SEPTEMBER 2018

ERSTTAG: HL. ERENTRUDIS / SERIE SAKRALE KUNST, 21. SEPTEMBER 2018, SALZBURG

JEWEILS MIT PRÄSENTATION, SONDERPOSTAMT UND BRIEFMARKENSCHAU – Details siehe unten!

© Österreichische Post AG

PROGRAMM FRAUENKIRCHEN, 8. SEPTEMBER 2018

Sonderpostamt und Briefmarkenschau geöffnet von 11 bis 17 Uhr.

Ort: Großer Pfarrsaal, Franziskanerkloster, Kirchenplatz 27, 7132 Frauenkirchen

Präsentation um 11.30 Uhr im Anschluss an die hl. Messe direkt in der Basilika!

Das Motiv der Briefmarke ist von GS Kirsten Lubach gestaltet und zeigt die Basilika mit Annasäule (rechts), links unten Mariensäule mit Immaculata-Statue und vier Engeln. Der Sonderstempel zeigt zudem das von Engeln umgebene Gnadenbild am Hochaltar. Die personalisierten Briefmarken zeigen das Gnadenbild und das Kirchenschiff.

PROGRAMM SALZBURG, 21.September 2018

Sonderpostamt und Briefmarkenschau geöffnet von 9-15 Uhr.
Ort: Foyer des Erzbischöflichen Palais, Kapitelplatz 2, 5020 Salzburg
Präsentation um 10.30 Uhr – Ort ebenda.
Ab 16 Uhr gemütliches Beisammensein im Bräustübl (Augustiner-Bräu, Salzburg-Mülln)

Das Motiv der Briefmarke und des Sonderstempels ist von GB Peter Sinawehl gestaltet und zeigt die Hl. Erentrudis nach einem Detail des Georg Stäber-Altares im Museum St. Peter / Salzburger Domquartier. Die personalisierten Briefmarken zeigen das Stift Nonnberg mit einer Erentrudis -Statue am Eingang zum Kloster sowie den hl. Rupert, ebenfalls vom Georg Stäber-Altar
Bestellungen von Belegen b. Hans Soriat, Am Golfplatz 16, 5310 Mondsee, bestellungen@st-gabriel.at - siehe auch Eintrag Aktuelle Belege!

PROGRAMM LAXENBURG (24.MAI 2018):

Sonderpostamt und Briefmarkenschau geöffnet von 10 bis 16 Uhr im Pfarrsaal, Her-zog Albrecht-Str. 12, 2361 Laxenburg.
Unser Gildemitglied Ing. Herbert Miller hat die künstlerische Vorlage für die persona-lisierte Briefmarke mit dem Bildnis der Pfarrkirche Laxenburg geschaffen. Abbildung siehe Titelseite!
Im Anschluss nach Ende der Veranstaltung (16 Uhr) gemütliches Beisammensein im Laxenburger Hof, Schlossplatz 17.

SONDERPOSTAMT AM 24. MAI 2018 IN LAXENBURG: „325 JAHRE GRUNDSTEINLEGUNG DER PFARRKIRCHE LAXEN-BURG“

GILDETAGE IN GRAZ ANLÄSSLICH DES ERSTTAGES DER SONDERMARKE „800 JAHRE DIÖZESE GRAZ-SECKAU“

© Österreichische Post AG

© Österreichische Post AG

PROGRAMM GRAZ, 8.-10. JUNI 2018:

PROGRAMM GILDETAGE 2018 8.-10. JUNI 2018


Freitag, 8. Juni:

10 - 17 Uhr: Briefmarkenschau und Sonderpostamt geöffnet im Diözesanmuseum Graz (ehem. Priesterseminar), Bürgergasse 2, 8010 Graz, 2. Stock

13.30 Uhr: Führung durch die Stadtkrone von Graz (Dom und Mausoleum)

15.30 Uhr: Präsentation der Sondermarke „800 Jahre Diözese Graz-Seckau“ im Barocksaal, ebenfalls 2. Stock, danach Agape.

19 Uhr: Gildeabend und gemeinsames Abendessen im Steiermarkhof, Ekkehard-Hauer-Str. 33, 8052 Graz

! Wer aus bestimmten Gründen nicht essen will bzw. wer von auswärts kommt (also nicht im Steiermarkhof nächtigt) und essen möchte, bitte um entsprechende Ab- bzw. Anmeldung beim Obmann – siehe Kontakt unten Ausflug !



Samstag, 9. Juni

Ganztägiger Gildeausflug:
Abfahrt 8.45 Uhr vor dem Steiermarkhof. Besichtigung des Franz Weiss-Museum und der Dorfkapelle in Tregist. Danach Führung im Stölzle Glas Center in Bärnbach. Mittagessen in der Meierei Stainz. Fahrt mit dem Stainzer Flascherlzug ab 15 Uhr. Danach geht es nach St. Stefan ob Stainz, wo wir die hl. Messe feiern. Abschluss in einer weststeirischen Buschenschank. Anmeldung unbedingt erforderlich bei Obmann GB Mag. Wilhelm Remes !

obmann@st-gabriel.at oder unter 0732 774121-30 bzw. 0664/1622952.


Sonntag, 10. Juni: 9 Uhr Vorstandssitzung, 10.30 Uhr Vollversammlung des österreichischen Philatelistenvereins St. Gabriel, im Steiermarkhof

12 Uhr abschließendes gemeinsames Mittagessen – betr. Teilnahme: es gilt obiges – siehe Abendessen/Gildeabend, 8. Juni!


Hinweis zur Erreichbarkeit des Steiermarkhofes mit Öffis zum/vom Jakominiplatz (von dort 5-10 Minuten zu Fuss): Haltestelle direkt vorm Steiermarkhof: Linie 33 direkt bis Jakominiplatz, alle 10 Min., Fahrzeit 20 Min., abends ab 19.30 Umsteigen in Don Bosco Bahnhof, oder Haltestelle Peter Roseggerstr. (5 Minuten entfernt) mit Linie 31, ganztägig direkt Richtung Jakominiplatz alle 10 Min.(Fz:14 Min.), Einzelfahrt 2.30 €, Senioren mit ÖBB-Vorteilscard 1.40 €, 24-Stundenticket 5.10 € bzw. ermäßigt 3.20 €

Saisonauftakt des österreichischen Philatelistenvereins St. Gabriel in Wien (14.April) und Stift Heiligenkreuz (1.Mai)!

Sondermarke Sakrale Kunst + Sonderstempel 14.4.2018 - © Österreichische Post AG

Die sieben Gaben des Heiligen Geistes – ein sakrales Werk des Wiener Jugendstils ziert den 15. Wert der Briefmarkenserie „Sakrale Kunst“!

Am 14. April 2018 präsentiert der österreichische Philatelistenverein St. Gabriel in Zusammenarbeit mit der Pfarre Schmelz „Zum Hl. Geist“ und der österreichischen Post AG im Pfarrsaal, Klausgasse 18, 1160 Wien um 15 Uhr eine weitere von Peter Sinawehl gestaltete Sonderbriefmarke der Reihe „Sakrale Kunst“. Passend zum Osterfestkreis bzw. vor Pfingsten zeigt sie mit den „Sieben Gaben des Heiligen Geistes“ eine ikonographische Besonderheit – diese sind allegorisch in Form von sieben Figuren (Frömmigkeit, Stärke, Einsicht, Weisheit, Rat, Wissenschaft und Gottesfurcht) nebeneinander gereiht, geschaffen in Form eines großflächigen Altarwandmosaiks von Ferdinand Andri über dem Hochaltar der Heilig-Geist-Kirche, die – errichtet nach Plänen Jože Plečniks in den Jahren 1911 bis 1913 - ein sakrales Gesamtkunstwerk des Wiener Jugendstils darstellt. Lernen Sie am 14. April ein wenig bekanntes sakrales Architekturjuwel Wiens kennen und besuchen Sie unsere Veranstaltung! Von 11 bis 17 Uhr amtiert im Pfarrsaal ein Sonderpostamt (+Philatelietag), begleitet von einer Briefmarkenschau. Es werden zwei personalisierte Briefmarken aufgelegt – die erste Marke zeigt die an einen griechischen Tempel erinnernde Fassade der Heilig-Geist-Kirche, die zweite zeigt die hölzerne Figur Johannes des Täufers als Oberteil des Taufbeckens in der Krypta, ein weiteres Werk von F. Andri im secessionistischen Stil.


Gilde St. Gabriel abermals zu Gast am Klostermarkt in Stift Heiligenkreuz, 1. Mai 2018

Innerhalb von vier Jahren bietet der jährlich am 1. Mai stattfindende Klostermarkt am Stiftsgelände von Heiligenkreuz der Gilde St. Gabriel nun schon zum dritten Mal Gelegenheit, die mittlerweile größte Zisterzienserabtei Europas philatelistisch zu würdigen. Der alljährlich von tausenden Besuchern frequentierte Klostermarkt bietet Produkte und Erzeugnisse von mehr als 40 Klöstern aus In- und Ausland, umrahmt von zahlreichen festlichen Angeboten. Von 9 bis 16 Uhr finden Sie den Info- und Verkaufsstand der Gilde St. Gabriel bzw. die Österreichische Post AG mit einem Sonderpostamt (+Philatelietag) in der Aula im inneren Stiftshof. GS Maria Schulz hat den Sonderstempel gestaltet: Er zeigt die romanische Westfassade der Klosterkirche v. Heiligenkeuz, die von Giovanni Giuliani geschaffene Dreifaltigkeitssäule sowie im Hintergrund den Turm der Kreuzkirche. GS Maria Schulz wird persönlich anwesend sein und eine Künstlerkarte auflegen.